Being is bewildering, indeed

Profane Synthie-Beats brechen ins Dunkel, schnell gefolgt von Gitarre und akustischem (sic!) Bass. Aus der Ferne nähert sich eine Gestalt, ihr Weg erleuchtet von den Lampen der Handys ihrer Bodyguards. Man erkennt schnell, was sich da nähert ist Roisin Murphy. Sie trägt einen langen Ledermantel über Hotpants über grobmaschigem Netzstrümpfen, die ihre Schenkel bis ins die letzten Reihen erstrahlen lassen. Stiefel bis zum Knie. Auf dem Kopf ein bizarrer Federschmuck, der ironischerweise gut zu ihren Kopfbewegungen passt wie von einem Huhn auf der Suche nach Nahrung. Eine Kippe in der einen Hand … Bier in der anderen, in einem transparenten Plastikbecher. Sie nippt noch einmal kurz am Bier, blickt ins Publikum mit der arroganten Gewissheit, es diesem jetzt mal so richtig zu besorgen, und sie tut es. Wenn diese Frau anfängt zu singen weiß man einfach : die will was vermitteln. Das Publikum dreht vorab schon mal ein bisschen durch. Zu Recht. Schon nach wenigen Momenten singt sie mit einem Blick, der wie entrückt ein wenig nach rechts oben blickt. Und man nimmt es ihr ab.
Ich denke : Blondinen sind zu unrecht verschrien.
Sie fängt an, die Rampensau rauszulassen … und es ist großartig zu bemerken, dass sie das auch selbst wirklich will.
HIYA!

The luxury problems of those who are very, VERY concerned … about the wellbeing of … themselves.

A few weeks ago i had the pleasure to frolic through the areas of my city – i have to admit everything looks very pretty there – in which the people live who have been born with a silver spoon upon their asses. Rich people. Actual millionares. They are „upper class“, they live in houses the average John Doe couldn’t afford even in twenty life times …  AND … they feel absolutely elitistic about this , although most of them never really moved even a little finger during their whole lifetime to find themself in such a comfy situation. They are mostly nothing but inheritants of property not even their parents but rather their grandparents – coming from the stoic generation which rebuild my country after World War II – worked hard for. They themselves are not even used to „soft work“. Personally i am a person who would rather envy someone else for his/her intellectual abilities than for the amount of his material goods, so i am ok with it … basically. Nevertheless there is something about this people i can not stand at all.  This nasty little thing reflects pretty well in the following private but public announcement obviously one of those wankers nailed  – no, he rather „strapped“ it probaly cause of the possible pain he wanted to avoid to inflict under ANY circumstances – to more than one tree in that hood:

IMG_20180606_180035.jpg
Wellwellwell, rightyright. Reading over it quickly, passing by, one could say, probably even would ; „Oh look, a very ‚good‘ human being put up a notice to make us ALL aware about the destruction of our environment through the devilish, greedy, cynical industry … BUT … if one actually takes the time to read the whole thing one doesn’t have to be a rocket scientist to translate it something like THIS :

„Hey fucking state, whose rules i basically follow, cause i am a law abiding citizen (although those rules mean no shit to me, actually i do not see the slightest value in them) : How do you even DARE to IMAGINE to cut down this tree in front of MY property. Listen … i am FUCKING RICH and not really willing to cope with the needs of poor subhuman scum.“

Man kann alles haben, machen und sein … nur eben nicht gleichzeitig.

Sicherlich, man kann duchaus den Großteil seines Lebens damit verbringen, ein Menschenfeind zu sein, xenophob aus Prinzip, schwulenfeindlich, intellektuellenfeindlich, künsterlerfeindlich sowie Frauen- und mitunter sogar Kinderfeindlich, von enem permanenten Mißtrauen gegen Alles und Jeden erfüllt, durchdrungen vom ständigen Sich-gestört-fühlen durch die Ambitionen, Intentionen, Taten und Worte von anderen, besonders, wenn sie so völlig anderes sind als man selbst (z.B. gutausehend, intelligent, humorvoll und beliebt bei eben solchen Menschen); das geht durchaus … oder aber man legt eher die Tendenz an den Tag, Menschen zu mögen, so wie man, wenn man es richtig macht – auch sich selbst mögen sollte. (Fast schon eine Binsenweisheit ist ja die ausformulierte Erkenntnis geworden, dass niemand in der Lage ist zu lieben, der sich selbst nicht liebt; so einfach wie wahr es auch, dass es anderen dann schwerer fällt, einen zu lieben). In diesem Falle wird man wohl eher versuchen, das zu Leben, was „Toleranz“ genannt wird, im Umgang mit anderen Menschen zuallererst auf der Suche nach deren positiven Eigenschaften zu sein, das größtmögliche Verständnis aufzubringen – unabhängig davon, ob man so voll und ganz versteht, was man da so vorfindet – handelt es sich nun um Homosexuelle, Huren oder gar Kriminelle. Man kann als Lieblingsworte ein ständiges „Geht gar nicht!“ auf den Lippen führen oder aber wissen, dass alles möglich ist. Man kann auf seinem Recht bestehen, ein borniertes, ignorantes und bigottes Arschloch zu sein (das ist weltweit schliesslich legal) zu sein, ohne jedwedes Interesse für auch nur irgendetwas, was einem nicht direkt persönlich betrifft oder aber ist stets neugierig auf den Rest der Welt da draussen, unser Universum und möglicherweise sogar noch andere, die u.U. daneben noch existieren, aufgeschlossen, möglichst vorurteilsfrei, voller Empathie für seine Mitmnschen aber immer skeptisch, besonders gegenüber Authoritäten, die einem stetig versuchen zu suggerieren, dass das Maß an eigener Progressionsbereitschaft schon fast pathologisch zu nennen ist, dass es ungaublich wichtig sei, sich immer und jederzeit den Normen einer Gesellschaft anzupassen, die herausstehende Nägel immer noch tendenziell einzuschlagen versucht und statt dessen lieber einen Hitler wählt, Trump oder neuerdings auch in betrüblich steigendem Umfang die AfD. Uniform im Denken, das sowieso auf geringem Niveau stattfindet, nicht nur soziale Verantwortung leugnend, sondern gar Eigenverantwortung, intellektuell träge, möglicherwesie religiös, solange die Religion es rechtfertigt, sich so nachlässig und vernatwortungslos zu verhalten (und seinen wir ehrlich: die abrahamitischen Religionen, die unseren Planeten dominieren, haben Intelligenz traditionell immer eher als Feind betrachtet, als sie irgendwie zu würdigen),dumpfbackig, mopsig … im Prinzip auch einfach nur sämlich. Klar, eine Personifizierung des blanken Neides, der ruchlosen Gier und der egomanen Angst darzustellen ist auch nicht strafbar, ein „gutes“ Recht, dafür aber von vernünftig denkenden und aufrichtig fühlenden Menschen gemocht zu werden, ist es nicht, auch nicht die Anerkennung von irrelevanten Meinungen als signifikant, die auf Allgenanntem fussen, ist keine Pflicht der Anständigen, die man sogar in angeblich „gesunden“ Gesellschaftsssystemen so offen dafür verachten darf, nicht so schamlos und selbstgefällig zu sein wie man selbst. Man kann zu jenen gehören, denen es genügt, die eigenen heiligen Kühe vom Eis fernzuhalten, denen persönlicher, materieller Profit wichtiger ist als sogar die körperliche Unversehrheit derer, die sich „persönliche Freunde“ schimpfen oder aber zu solchen, die tagtäglich versuchen, wenigestens einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere, weil sie die evolutionäre „Doktrin“ der Arterhaltung anerkennen, immer auch, egal was sie sonst auch noch so tun, daran mitzuarbeiten, eine bessere und strahlendere Zukunft zu gestalten. Man kann nach „Unten“ treten, oder sich nach „Oben“ orientieren, Menschen als nachahmenswerte Vorbilder betrachten, die das angeblich „Unmögliche“ immer und immer wieder wahr machen, nämlich vielleicht langsam aber doch stetig zu einer Verbesserung der Lebensumstände auf unserer an und für sich schönen Erde beitragen, anstatt nur ein weiterer Stein in der Mauer einer absurden Pädagogik zu sein, die trotzige Exzentrik und Weltverbesserungsdrang als unnötige Ressourcenverschwebndung betrachet.

Ja, das ist alles möglich und im kosmischen Maßstab hat es offensichtlich keinerlei Bedeutung, welchen Weg man wählt, da muss man sich auch zu nichts gezwungen fühlen … obschon zwar sich hier die Frage erhebt warum man man jemand sein wollte, den die Welt nun absolut nicht braucht, wenn man auch zu jenen gehören kann, die sie retten.

Wer gern Wein säuft, sollte das auch seinen Mitmenschen zugestehen und nicht Wasser predigen.

Ein schönes Leben noch.

SWINES!

swines

Being visited by an obviously completey moronic cop in the morning who wanted to show big balls in front of the 2 female collegues he brought with him, calling severe reinforcements after I insisted that they leave my apartment they entered ILLEGALLY, then brought down by a german shepard and 3 policemen in ones own apartment, being driven handcuffed and in a very uncomfortable position to the police station, in which cellar one was psychologically tortured for about 3 – 5 hours – denied even a cup of water – before driven and dropped at a mental asylum, which has held me hostage for 2 weeks, without even getting introduced to a lawyer and who’s ignorant idiot of a psychiatry chief makes me aware once that it could be very unpleasant to do some research on the TOPIC: CORRUPTION IN GERMANY.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: